Geld für Ihre persönliche Weiterbildung!

Berufliche Weiterbildung ist wichtig: In vielen Jobausschreibungen werden ganz konkrete Kenntnisse gefordert. Aber gute Weiterbildung kostet auch Geld.

Nicht alle in Deutschland sind gewohnt, für Weiterbildung zu bezahlen, nicht alle haben die finanziellen Möglichkeiten. Doch wie kommen Sie sonst an qualifizierende Kurse und Seminare? Eine Lösung ist, den Staat an der Finanzierung der eigenen Weiterbildung zu beteiligen.
Wie das für die verschiedenen Zielgruppen funktioniert, verraten Ihnen folgende zwei Quellen:

  • Springest: Die neue Weiterbildungsplattform, gibt Infos zu Fördermöglichkeiten
  • Stiftung Warentest: Der „Leitfaden Weiterbildung finanzieren“ informiert u.a. über die Bildungsprämie, Meister-BAföG etc.

Nachdem Sie die Frage der Finanzierung geklärt haben, sollten Sie sich eine weitere stellen: Wie kann ich überprüfen, ob das Geld gut investiert ist? Wird mir die Fortbildung etwas bringen?
Dazu habe ich für Sie die Checkliste Berufliche Weiterbildung erarbeitet, mit der Sie die Weiterbildung auf bestimmte Qualitätskriterien überprüfen können. Viel Erfolg!

Kennen Sie noch weiter Finanzierungsmöglichkeiten? Haben Sie gute oder schlechte Erfahrungen damit gemacht? Ich freue mich über Ihre Kommentare und Anregungen.

Finde auch du einen Job, den du liebst!

 

„Sich Freitag schon auf Montag freuen. Keinen Beruf haben, sondern eine Berufung. Freude finden, wo andere nicht einmal suchen.  Dein Job sollte mehr sein, als nur deine Arbeit. Ein Job sollte Leidenschaft, Passion und Freude bedeuten“
Die Jobbörse Stepstone hat einen schönen Werbefilm gemacht, der ausdrückt wie Arbeit eigentlich sein sollte. Sicherlich ist manches davon optimistisch gedacht, aber es ist auch viel Wahres dran.

Ich stimme dem absolut zu und kann nur sagen: So sollte Arbeit für Sie sein! Deshalb gibt es demnächst hier  im Jobtrainer-Blog eine Serie über den „Traumberuf“.

 

 

Die besten Motivations-Tipps/4

colored-pencils-686679_640

In diesem Teil meiner Reihe „Die besten Motivations-Tipps“ wird es ganz praktisch: Erstellen Sie Ihr eigenes Motivationsprogramm!

Sie haben sicherlich auch schon Erfahrungen mit Tipps und Tricks der Selbstmotivation gemacht. Mein Vorschlag: Schreiben Sie diese doch einfach mal auf. Damit es nicht langweilig wird und Sie gleich kreativ loslegen können benutzen Sie z.B. das Programm Mindmeister in der kostenfreien Version Basic. Damit können Sie drei Mindmaps gratis erstellen und immer wieder abrufen. Der Vorteil gegenüber einer Mindmap auf dem Papier ist, dass Sie diese Mindmap beliebig verändern und erweitern können, je nachdem welche neuen Gedanken Sie dort unterbringen möchten. Wie so eine Mindmap zu einem x-beliebigen Thema aussehen kann, sehen Sie hier.

Jetzt sind Sie dran: Öffnen Sie das Programm, schreiben Sie in die Mitte des Feldes das Thema „Wie ich mich motiviere!“ und tragen Sie in die „Zweige“ Ihre Ideen ein.

Motivations-Ideen könnten z. B. sein:

  1. Liste meiner Erfolge aufschreiben
  2. Kärtchen mit Motivationssprüchen verwenden
  3. Mit Freunden über die eigenen Ziele sprechen.
  4. Sich schon mal an Orten aufhalten, wo man später arbeiten möchte.

So bekommen Sie eine Übersicht, welche Motivations-Kniffe bei Ihnen schon funktionieren. Nach und nach können Sie weitere Motivations-Ideen hinzufügen. Ab und zu schauen Sie sich dann diese Mindmap an und benutzen eins oder zwei der Motivations-Tools. So bekommen Sie wieder neuen Schwung für Ihre Aufgaben:-).

Mit herzlichem Gruß

Reinhard Kröger