Beiträge

books-1204029_960_720

Wie lange reicht das Schulungsmaterial?

Ich habe schon häufiger in längeren Arbeitsmarktprojekten unterrichtet oder beraten, unter anderem in siebenwöchigen Trainingsmaßnahmen. Vor ein paar Wochen fragte mich ein Jobcoach-Kollege, wie lange er denn mit meinem Material „Es gibt Arbeit!“ wohl schulen und coachen könnte.

Er soll in einem Vermittlungsprojekt vier Monate lang zu den Themen Berufsorientierung und Jobsuche unterrichten! Mein Material reicht zwar einige Wochen, aber nicht für einen viermonatigen Vollzeitkurs. Wenn Sie vor der Herausforderung stehen, einen mehrmonatigen Kurs mit den gleichen Teilnehmenden zu unterrichten, gibt es noch weitere Optionen, die ich Ihnen hier einmal aufliste.

  1. Sie können mit dem Buch „In 90 Tagen aus der Arbeitslosigkeit!“ und den enthaltenden Aktionsvorschlägen weitere Unterrichts-/Beratungsstunden gestalten.
  2. Sie können die Materialien in  Hesse/Schrader: Training Lebenslauf mit der Gruppe bearbeiten.
  3. Sie können Motivationsfilme einsetzen, z.B. Am Limit und Steve Jobs.
  4. Konkrete Jobakquise in „Live-Trainings“ ist effektiv und braucht viel Zeit!
  5. Sie können besondere Projekte starten, um soziale und kreative Kompetenzen und gesundheitliche Fitness zu fördern. Für U25- Arbeitsmarktprojekte habe ich hier mal einige Möglichkeiten aufgeführt. Für andere Altersgruppen können Sie die Möglichkeiten anpassen: z.B. Erstellen und Halten einer Präsentation, Übung von Gehaltsverhandlungen, Trainieren von Vorstellungsgesprächen mit Hilfe von Videoaufnahmen…

Wenn Sie weitere Vorschläge haben, schreiben Sie doch bitte einen Kommentar und lassen Sie es mich wissen.

Es gibt im Job unterschiedliche Phasen!

Viele haben es in ihrem Berufsleben schon gemerkt: Es gibt unterschiedliche Jobphasen. Lynda Gratton hat dies in ihrem Buch Job Future anschaulich beschrieben: Berufliche Werdegänge verlaufen oft nicht mehr in der Reihenfolge: Ausbildung, Berufstätigkeit, Rente.

Stattdessen werden die traditionellen Berufswegverläufe durch weitere Phasen ergänzt: Zeiten der Berufsausbildung und der Jobausübung wechseln sich mit Zwischenzeiten wie Arbeitslosigkeit oder Neuorientierung ab. Als nächstes folgt dann vielleicht wieder eine Lernphase (Weiterbildung, Umschulung), dann ein Neueinstieg, anschließend eine weitere Zeit der Berufsausübung.

Gründe dafür sind die Rationalisierung und Globalisierung der Arbeit, demographische Faktoren wie die gestiegene Lebenserwartung oder geburtenstarken Jahrgänge (1955 – 1969). Das kann im Einzelfall so aussehen, dass jemand nach einer Berufsphase eine Weiterqualifizierung oder ein Studium macht, eine Zeitlang in einem sozialen Projekt im Ausland arbeitet, nach einer Erwerbsphase ein Sabbatjahr macht, mit 60 noch Unternehmer wird und freiberuflich arbeitet oder, oder, oder…

Gerade für die Arbeit in 50Plus-Projekten hat dieses Phasenmodell eine große Bedeutung. So lassen sich auch unübliche berufliche Biografien lesen und sinnvoll fortsetzen. Hier habe ich für Sie ein Arbeitsblatt zum Download erstellt, in das man seine Berufsphasen eintragen kann, um den persönlichen Berufsweg-Verlauf darstellen zu können.

P.S.: Natürlich ist in diesem Zusammenhang auch der Staat gefragt, z. B. mit angepassten Sozialgesetzen, damit diese Berufsphasen ermöglicht und sozial begleitet werden können.

Das Buch für 50Plus!

Einen passenden Job finden und behalten – mit diesem zentralen Thema beschäftige ich mich in den meisten meiner Blogeinträge. Aber wie sieht eigentlich ein sinnvolles Leben nach der Erwerbsphase aus? Hajo Schumacher geht auf diese Frage in seinem Buch „Restlaufzeit“ ein. Das macht er so gut und so spannend, dass es sich teilweise wie ein Krimi liest.

Klar wird schnell: Sie sollten sich mehrere Jahre vorher auf diese Phase vorbereiten, wenn Sie nicht von ihr überrollt werden möchten und Objekt der Entscheidungen anderer werden wollen. Schuhmacher beschreibt Modelle aus der ganzen Republik und aus Ländern wie Polen, Thailand etc. Jedes Projekt hat er für die Recherchen besucht und dort etwas Zeit verbracht. Die Spannweite der Ideen für z.B. Wohnen im Alter reicht von Luxuslösungen bis zur bescheidenen WG. Oft sind nicht die teuren Arrangements die besseren.

Hajo Schumacher bietet sechs Wege an, um die Phase 50Plus zu „entgiften“:

1. Bewusstsein: Befreit eure Gedanken!
2. Lernen: Mehr Kunststücke!
3. Der Körper: Bewegt euch!
4. Soziale Kontakte: Bildet Banden!
5. Finanzen: Übt Bescheidenheit!
6. Spiritualität: Aufräumen, ordnen, Seele reinigen!

Und dann geht es auf Seite 229 doch noch um Arbeit, um die Notwendigkeit, weiter etwas zu tun, um flexible Modelle wie z.B. in Schweden, um Tätigkeiten als Teilzeitkraft, um die andere Art in höherem Alter zu arbeiten…

Fazit: Ein lesenswertes Buch, es greift für den Einzelnen und die Gesellschaft wichtige Veränderungen auf und hinterfragt liebgewordene Selbstverständlichkeiten.

Hajo Schumacher: Restlaufzeit. Eichborn Verlag, Köln, 286 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-8479-0572-1

Kurswechsel im Beruf 50Plus

Bei der Arbeit an Material für Bildungsträger zum Thema 50Plus (Neuorientierung und Wiedereinstieg) bin ich natürlich an Monika Birkners Standardwerk „Kurswechsel im Beruf“ (mittlerweile in der 4. Auflage erschienen) nicht vorbeigekommen:-) und möchte dieses Buch hier vorstellen.

Monika Birkner bietet eine gute Übersicht über Neuorientierung im Beruf gerade auch für Bewerber und Bewerberinnen in der Lebensmitte.

Folgende Fragen werden beantwortet:

  • Wohin zieht es mich?
  • Wie überwinde ich die Ängste vor dem Verlust von Sicherheiten?
  • Wie kann ich den Übergang gestalten?
  • Wie kann ich Neues beginnen?
  • Anstellung oder Selbständigkeit?
  • Kann ich meinen bisherigen Job anders gestalten?
  • Kann ich meinen eigenen Arbeitsmarkt erschaffen?
  • Wie kann ich authentisch sein?

Psychologisch einfühlsam geht sie auf verschiedene Befürchtungen ein, ermutigt zu einer realistischen Bestandsaufnahme und gibt viele Hinweise zu erfolgreichem Selbstmarketing. Das Buch regt zu ganz persönlichen Fragestellungen an und zeigt dem Leser, der sich beruflich neu orientieren muss, alternative und weiterführende Sichtweisen auf. Es funktioniert ähnlich wie ein persönlicher Gesprächspartner, es ist realistisch und gleichzeitig motivierend geschrieben. Einer der Untertitel fordert dann auch auf: „Erfolgreicher sein, sich nicht mehr verbiegen“.

Monika Birkner, Kurswechsel im Beruf: Neuorientierung in der Lebensmitte. Walhalla U. Praetoria, 4. Auflage. (20. August 2012), Broschiert: 224 Seiten

ISBN-10: 380293993X

ISBN-13: 978-3802939938