360 Grad Jobsuche

„Internet-Recherche – schön und gut, aber ich finde da nichts“, höre ich immer wieder von Teilnehmenden in Arbeitsmarktprojekten.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Die Arbeitssuchenden kennen oft nicht alle Jobbörsen und suchen häufig nur nach klassischen Berufsbildern. In diesem Fall kann es helfen, wenn Sie mit der ganzen Gruppe im EDV-Raum unter Anleitung die relevanten Jobbörsen durchsuchen.

Eine einfache Methode, Stellen im nahen Umkreis zu finden, die ihren Teilnehmenden sonst vielleicht nicht aufgefallen wären, möchte ich im Folgenden vorstellen:
Sie suchen in einer 360-Grad-Jobsuche alle Jobs an einem Ort in einer Börse. Ich schlage für diese Aktion die Jobbörse indeed vor. Und so gehen Sie vor:
Tragen Sie bei indeed eine Stadt ein, in unserem Beispiel die Stadt Marl, stellen Sie die Entfernung zuerst auf 0 km. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels waren hier 164 Jobs zu finden. Diese 164 Jobs können Sie in der Gruppe sicherlich ohne zu großen Aufwand durchsuchen und gemeinsam besprechen.
Ihre Teilnehmenden bekommen nun ein Gefühl dafür, was in der jeweiligen Region los ist und welche Arbeitsmöglichkeiten überhaupt vorhanden sind. Natürlich fallen bei der Auswertung eine Reihe Jobs als nicht interessant heraus, weil sie nicht zu den Profilen der Gruppenteilnehmenden passen. Übrig bleiben dann häufig Ergebnisse, die gut brauchbar sind.

Diese Herangehensweise hat den Vorteil, dass die Arbeitssuchenden sich nicht auf einige wenige „Suchbegriffe“ konzentrieren, die sie im Kopf haben, sondern auch für andere Tätigkeiten offen werden. Außerdem bekommen alle Beteiligten eine Übersicht, welche Arbeitgeber in der Region überhaupt Arbeitskräfte suchen.

Der nächste Schritt ist nun die Ansprache von möglichen Arbeitgebern, das Herstellen von Kontakten und ggf. die Vereinbarung von Vorstellungsterminen …
Dazu habe ich einem weiteren Artikel zum Thema „Live-Trainings“ mehr geschrieben.

Bitte helfen Sie beim Voten!

In welchem Job hätte ich Chancen? In welchen Internetbörsen werde ich in meiner Branche fündig? Wie finde ich wirklich einen neuen Job? Der junge Verein Jobwind e.V. nimmt mit dem Projekt „Speed Coaching für arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen“ an einem Wettbewerb der Sparkasse Bochum teil.

Mit der Aktion „175 Projekte für Bochum“ feiert die Sparkasse Bochum ihren Geburtstag und fördert jeweils 175 Projekte mit 1.750 €. Beim „Speed Coaching“ des Vereins Jobwind e.V. wird im 30-Minuten-Takt beraten. An zwei Aktionstagen erhalten arbeitssuchende Bürger und Bürgerinnen in der Bochumer Innenstadt eine kostenlose Kurzberatung zum Thema Job-Profil, Jobstrategie und Firmensuche. Zwei Wochen nach dem Coaching erhalten sie eine Mail mit konkreten Tipps zur Berufsstrategie der Teilnehmer, zur Firmensuche in der entsprechenden Branche und weitere Hilfestellungen.

Liebe Leser und Leserinnen dieses Blogs: Bitte unterstützen Sie dieses wichtige Projekt, indem Sie unter folgendem Link mit abstimmen: https://www.sparkasse-bochum-175.de/175-projekte/voting/s/p/speed-coaching-fuer-arbeitslose-und-von-arbeitslosigkeit-bedrohte-menschen/. Sie können auch helfen, indem Sie den Link bei Facebook, Xing, Google+ und in anderen Netzwerken posten.
Um das Projekt mit der Förderung der Sparkasse Bochum durchführen zu können, benötigen wir möglichst viele Votings, damit wir mindestens auf Platz 50 kommen. Die gute Nachricht: Bis zum 24. November 12 Uhr kann gevotet werden und das täglich!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Ihr Reinhard Kröger

Interview: Warum ich Wissen kostenlos abgebe!

Für die Aktion „Wissens-Teiler“ wurde ich zu der Frage interviewt: Warum geben Sie hochwertige Inhalte kostenlos ab?

Was genau bieten Sie an?

Es gibt in Deutschland wenig praxisorientiertes Material für Beratung, Profiling und Vermittlung von Arbeitsuchenden. Daher biete ich für Bildungsträger in ganz Deutschland, die mit Arbeitsuchenden arbeiten, passende Materialien, Schulungen und Coaching der Mitarbeiter an.

Worin besteht Ihr besonderes Fachwissen?

In den letzten zwanzig Jahren habe ich selbst Arbeitsuchende aller Altersgruppen und Branchen geschult, beraten und erfolgreich vermittelt. Dadurch sind in Laufe der Zeit zahlreiche Arbeitsblätter und Übungen entstanden, die mittlerweile in verschiedensten Jobvermittlungs-Projekten eingesetzt werden. Für diese Unterrichtstools habe ich aus unzähligen Fachbüchern und Erfahrungsberichten zum Thema Jobsuche und Selbstmarketing die Strategien herausgesucht, die in meinen Seminaren dem Praxistest standgehalten haben.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, kostenlos Wissen zu veröffentlichen?

Aus den oben beschriebenen Materialien hatte ich schon ein komplettes Buch konzipiert, das ich mit dem Titel „Es gibt Arbeit! So finden Sie Ihren Job“ veröffentlichen wollte. Nach zahlreichen Ablehnungen bekam ich von einer Literaturagentur den Tipp, das fertige Buch doch selber als E-Book zu veröffentlichen. Nach verschiedenen Überlegungen entschied ich mich dann, einen Auszug daraus, die  „Basics für Jobcoaches“, kostenfrei abzugeben, das komplette Materialbuch aber zu verkaufen.

Welche Plattformen nutzen Sie dazu?

Auf meinem Blog gibt es neben der ständig wachsenden Zahl der Fachartikel (über 100) die Basics für Jobcoaches zum kostenfreien Download. Außerdem weise ich auf XING und in meinem regelmäßigen Newsletter darauf hin.

Wie ist die Resonanz?

Seit der kostenlosen Veröffentlichung im März 2013 haben sich die Zugriffszahlen auf meinem Blog mehr als 25% erhöht! Ich bekam außerdem das Feedback, dass die Teilnehmer-Ausgabe in Gruppen von Arbeitsuchenden mit großem Erfolg eingesetzt wurde und von den Teilnehmern sehr geschätzt wird. Ein großer Schulungsträger mit ca. 70 Standorten in allen Bundesländern überlegt, Teile des Materials in seinen Handbüchern und Broschüren zu verwenden. Außerdem wurde ich in den letzten Monaten eingeladen, Seminare zu halten – durch die kostenfreie Abgabe des E-Books können Berater und Organisationen das Material kostenlos testen, und das erhöht natürlich auch meinen Status als Experte.

Wo verläuft Ihre persönliche Grenze zur kostenpflichtigen Leistung?

Nur die Basics für Jobcoaches sind kostenlos, das Materialbuch „Es gibt Arbeit!“ für Jobcoaches und Dozenten mit 195 Seiten, vielen Arbeitsblättern zum Ausdrucken/für die Beamer-Projektion und extra Material für U25 und 50Plus ist kostenpflichtig. Außerdem biete ich begleitende Seminare für Bildungsträger an.

Diese Abgrenzung war für mich nicht immer leicht, weil mir Beratung und Coaching im Bereich Arbeitsvermittlung und Berufswegplanung einfach Spaß machen und ich öfter in Versuchung geriet, zu viel kostenlos abzugeben.

(Die Fragen stammen aus der Aktion „Wissens-Teiler“ von Kerstin Hoffmann (Prinzip Kostenlos), das Interview führte Sarah Kröger, Texterin und Projektmanagerin aus Berlin.