frei sein statt frei haben

Selbständigkeit- eine Alternative zur Arbeitslosigkeit?

Selbständigkeit ist immer eine Alternative zur Arbeitslosigkeit, natürlich nicht für jeden und nicht zu jedem Zeitpunkt. Aber für einige Menschen, zu einem bestimmten Zeitpunkt, kann Selbstständigkeit genau die richtige Lösung sein.

frei sein statt frei haben

Selbstverständlich braucht es für einen guten Start in die Selbstständigkeit Hilfen und Unterstützung. Eine gute Hilfe ist das ausgezeichnete Existenzgründer-Handbuch „Frei sein statt frei haben“ von Catharina Bruns und Sophie Pester.

„Die erste Voraussetzung, um selbständig zu sein, ist, dass man es will. Es ist keine Notlösung und es ist kein Vorruhestand.“

So beginnen die Autorinnen ihr Handbuch für den Weg zum eigenen kleinen Unternehmen. Sie sprechen meiner Meinung nach die richtigen Themen an:

  • Warum gründen?
  • Was ist das Besondere an deinem Angebot?
  • Geld verdienen
  • Sichtbar sein und kommunizieren
  • Das Geschäftsmodell
  • Lebensstil als Selbständige/Selbständiger
  • Arbeiten ohne Anleitung
  • Gründen ohne viel Geld
  • Lieber frei als groß
  • Sich mit Kreativität durchsetzen
  • Zusammenarbeiten
  • Ruhiger schlafen können
  • Kundenservice ist Chefsache
  • Preisgestaltung
  • Formalitäten

Jedes Thema wird praxisnah und ausführlich behandelt. Ein ganz wichtiger Punkt: Die Autorinnen unterscheiden sauber zwischen Hobby und Begeisterung für etwas und Dingen oder Dienstleistungen, die ich anbieten kann. Die Ressourcenliste mit Infos über Kreditplattformen, Versicherungen, Tools für Selbstorganisation, Kommunikation, Bloggen, E-Books, Design, E-Mail-Marketing, Hosting, Buchhaltung, Online-Marktplätze, Bezahldienste, SEO, Netzwerke etc. ergänzt das Buch um hilfreiche Adressen.

Ein Zitat von Niki Lauda, das auf Seite 130 erwähnt wird, könnte auch der Untertitel dieses Existenzgründer-Buches sein:

„Man muss als Zwerg tun, was Riesen nicht können.“


Infos zum Buch: Catharina Bruns/Sophie Pester: Frei sein statt frei haben, 239 Seiten, Campus Verlag, ISBN-13: 978-3593505152

Existenzgründung – eine Chance für Arbeitsuchende?

Mit Peter M. Urselmann vom Existenzgründerzentrum .garage und Weiterbildungsinstitut WbI sprach ich über Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit, die häufigsten Fehler dabei und über die Angebote für Existenzgründer.

Herr Urselmann, wie sind Ihre Erfahrungen mit Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit?

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit kann zum einen die Umsetzung eines lang gehegten Wunsches nach Selbstständigkeit sein und zum anderen die zwangsläufige Alternative, wenn man keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bekommt. Beides kann sehr wohl erfolgreich sein.

Gründungen aus Arbeitslosengeld I heraus können mit dem Gründungszuschuss für die ersten sechs Monate gut abgefedert werden. Wer in dieser Zeit schon eine gute Auftragslage hat, sollte diese zusätzlichen Einnahmen entweder für schlechte Zeiten zurücklegen oder mit gebotener Vorsicht in sein Unternehmen investieren. Allerdings ist der Gründungszuschuss inzwischen nur noch eine Ermessens- und keine Pflichtleistung der Arbeitsagentur mehr. Daher sollte man sich vor der Beantragung bei einem Gründerzentrum beraten lassen.

Gründer, die sich aus Arbeitslosengeld II heraus selbstständig machen, haben es in der Regel schwerer, da sie keine Rücklagen haben und mit dem Einstiegsgeld nur einen geringen Betrag für die Umsetzung ihrer Geschäftsidee zusätzlich zur Verfügung haben. Wer aber keinen Arbeitgeber findet, der ihn in Vollzeit sozialversicherungspflichtig beschäftigt, kann vielleicht mit seinem Angebot z. B. freiberuflich für viele kleinere Aufträge unterschiedliche Kunden gewinnen und sich damit schrittweise aus der Abhängigkeit der Transferleistungen bewegen.

Insgesamt sind meine Erfahrungen mit Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit sehr gut. Dieser subjektive Eindruck wird unterstützt durch unterschiedliche wissenschaftliche Untersuchungen, u. a. durch das der Bundesagentur für Arbeit nahe stehenden IAB, das selbst die an den Stammtisch schlecht geredete ICH-AG in einer Langzeitstudie als erfolgreich bewertet hat.

Muss man als ExistenzgründerIn ein bestimmter Typ sein, um Erfolg zu haben?
Sicher sind hier einige persönliche Eigenschaften von Vorteil. Beispielhaft sei erwähnt, dass der Gründer nicht introvertiert sein sollte, denn er muss in der Lage sein, auf Menschen zuzugehen und seine Produkte bzw. Dienstleistungen zu verkaufen. Die Fähigkeit zur Selbstkritik, Veränderungsbereitschaft und Entscheidungsfreudigkeit sind für Unternehmer wichtig. Schwer haben es sicherlich auch Menschen, die beratungsresistent sind. Der Typ des angehenden Unternehmers sollte sich deutlich von der klassischen Vorstellung eines Beamten unterscheiden. Wer allerdings der Meinung ist, dass man als Selbstständiger automatisch weniger arbeiten und mehr verdienen würde, sollte sich zunächst mit der Realität von Existenzgründern auseinandersetzen.

Welche Fehler werden am häufigsten gemacht?
Viele Existenzgründer nehmen sich zu wenig Zeit für ihre Planungen und Recherchen in der Vorgründungsphase. Überhastete Gründungen, weil es z. B. angeblich ein bestimmtes Ladenlokal nur jetzt und später nicht mehr gibt, sind fatal. Frei stehende Ladenlokale gibt es auch in Zukunft ausreichend. Und bei der Auswahl sollte nicht eine persönliche Vorliebe (z. B. unmittelbare Nähe zur Privatadresse des Gründers) entscheidend sein, sondern ausschließlich sachliche Kriterien. Der Businessplan sollte nicht als Voraussetzung für die Beantragung öffentlicher Fördermittel gesehen werden, sondern in erster Linie als Leitfaden, um das eigene Geschäftsmodell in allen Punkten – auch in der Finanzplanung – durch die Verschriftlichung zu Ende zu denken.

Ferner unterschätzen Gründer vielfach die Bedeutung der Kundenakquise. Das beginnt damit, dass nicht ausreichend über die Zielgruppe und über die Marketinginstrumente nachgedacht wird, mit denen man diese Zielgruppe adäquat erreichen kann. Und es endet oft damit, dass nicht ausreichend Zeit für persönliche Vertriebsaktivitäten vorgesehen wird. Viele Jungunternehmer beschränken den Großteil ihres Umsatzes auf einen Hauptkunden. Abgesehen von der Problematik der Scheinselbstständigkeit stellt diese Abhängigkeit ein großes Risiko dar.

Welche Hilfen bieten Sie mit .garage an?
Die .garage dortmund ist bekannt geworden durch ihren Gründungsinkubator, einem Unterstützungsprojekt für Existenzgründer, die in einem Großraumbüro einen Arbeitsplatz haben und nach einem strukturierten Ablaufplan ihre Gründung vorbereiten und umsetzen.

Neben dieser Vollzeitvariante bietet die .garage jedem Gründer und bereits Selbstständigem individuelle Existenzgründungs- und Unternehmensberatung mit dem Ziel an, den Kunden erfolgreich zu machen. Hierfür hat die .garage ein Team von Experten und Fachleuten im Einsatz. Dabei werden öffentliche Fördermittel optimal ausgenutzt. Jedem Interessenten bietet die .garage ein gebührenfreies Erstgespräch an.

Wie kommen Existenzgründer an ihre Kunden?
Jeder, der sich selbstständig macht, sollte seine Kontakte nutzen, ggf. alte Kontakte reaktivieren und Netzwerke systematisch auf- und ausbauen. Gründer dürfen keine Angst vor Aquise haben. So wertvoll Logo, Visitenkarten, Flyer, Homepage usw. sind: Man kann Akquise auch ohne alledem machen – nämlich durch eigenen Einsatz. Wer hier noch nicht fit ist – wie die meisten Gründer -, sollte das lernen und trainieren.

Wie behalten Gründer die Motivation?
Wichtig ist hierfür der regelmäßige Austausch mit anderen Gründern, das Feedback eines Coachs und positives Denken. Kleine Teilerfolge sollten auch entsprechend „gefeiert“ werden. Wenn andererseits der Markt nicht so reagiert, wie man das erwartet, sollte man es als Herausforderung sehen, sein Konzept entsprechend anzupassen.

Wie können Gründer ihr Risiko und  ihren Finanzierungsbedarf gering halten?
Man sollte jede Ausgabe und jede geplante Investition auf ihre Notwendigkeit hin überdenken. Muss z. B. am Start einer Selbstständigkeit ein neuer PC oder ein neues Auto angeschafft werden oder kann man nicht zunächst auf Gebrauchtes zurückgreifen? Durch die Vernetzungen von Existenzgründern untereinander können im Team gegenseitig Hilfestellungen erfolgen, die Geld sparen, und Synergieeffekte geschaffen werden.

Welche Tipps können Sie unseren Leserinnen und Lesern noch geben?
Gründer sollten sich viel Zeit für die Vorbereitung und Prüfung ihrer Geschäftsidee nehmen und sich dabei durch einen Berater „Struktur“ geben lassen. In der .garage werden deshalb von den Gründern u. a. eine Konkurrenzanalyse und vor allem eine Markterkundung durchgeführt. Für die Markterkundung erarbeitet der Gründer mit einem Marketingexperten eine Umfrage unter ganz bestimmten Kriterien, um festzustellen, ob der Markt überhaupt Potenzial für diese Geschäftsidee hergibt. Unser Projekt „104 im Quartier“ bedeutet, dass 104 Personen (keine Freunde und Bekannten) der analysierten Zielgruppe befragt werden, z. B. was sie bereit wären für eine entsprechende Dienstleistung zu zahlen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass diese Form der Markterkundung das wichtigste Element auf dem Weg zur Gründung ist.

Herr Urselmann, vielen Dank für das Interview!

Weitere Infos unter:

www.garagedortmund.de

www.weiterbildungsinstitut.de

Sascha Lobo über Erfolg und Scheitern

In allen beruflichen Zusammenhängen geht es immer auch um die Frage nach dem Erfolg. Hier ein beeindruckender kurzer Vortrag von Sascha Lobo zum Thema:

Selbständigkeits-Handbuch 2.0

Nie wieder Bewerbungen schreiben – auch das ist eine Möglichkeit! Denn die Alternative zur Jobsuche ist immer auch die eigene Selbständigkeit. Schaffen Sie sich Ihren Job selbst, indem Sie eine Firma gründen oder sich als Freiberufler selbstständig machen.

Als Praxis-Handbuch kann ich dazu das Buch „Smart Business Concepts“ von Brigitte und Ehrenfried Conta Gromberg sehr empfehlen. Es ist ein Buch für Einsteiger, Umsteiger, aber auch ein Handbuch für Menschen, die den Schritt in die Selbstständigkeit schon gewagt haben und ihre Firma optimieren und „wetterfest“ machen wollen. Besonders gefallen haben mir die vielen Beispiele, denn in der Praxis sieht bekanntlich einiges anders aus.

Folgende Inhalte finden Sie in diesem Arbeitsbuch:

  • sein eigenes kreatives Feld schaffen – die neue Geschäftsidee
  • die Unternehmensbereiche – Ihre Steuerräder
  • Geschäftsmodelle verstehen und automatisieren
  • 18 einfache, konkrete Geschäftsmodelle
  • die Kraft des Internets nutzen
  • Beziehungs-Marketing gegen Dinosaurier-Marketing
  • smarter Umgang mit Geld
  • smarter Umgang mit Zeit

Dieses Handbuch beinhaltet einen umfangreichen Baukasten an Komponenten, die je nach Situation des Existenzgründers oder Selbständigen eingesetzt werden können. Sie können so Ihr eigenes Vorgehen und Ihre Firma in allen Bereichen durchdenken und bekommen neue Impulse für die betriebliche Praxis. Besonders hilfreich finde ich den deutlichen Hinweis der Autoren, dass neue Konzepte und Vorgehensweisen durchaus viel Zeit brauchen (bis zu drei Jahren), bis sie funktionieren.

Fazit: Viele gute Ideen und Konzepte für Existenzgründer und schon Selbständige!

Brigitte und Ehrenfried Conta Gromberg
Smart Business Concepts
Finden Sie die Geschäftsidee, die Ihr Leben verändert

1. Auflage
Hardcover 224 Seiten
ISBN: 978-3-943895-00-1

www.smartbusinessconcepts.de

 

Die stärkste Marke sind Sie selbst!

Ob als Mitarbeiter in einer Firma oder als Selbständiger, die Frage ist: Was kann ich anbieten, was macht mich aus, welche Probleme löse ich? Bin ich als Spezialist, als Marke erkennbar?

Ob ich einen Job bekomme, ihn sichern kann und ob ich immer wieder neue Aufträge erhalte, hängt zu einem ganzen Teil von dieser Positionierung ab. Jon Christoph Berndt hat dazu ein Buch geschrieben: „Die stärkste Marke sind Sie selbst! Schärfen Sie Ihr Profil mit Human Branding“. Es geht es um die Frage: Wie kann ich mich mit meinem Leistungsprofil von anderen abheben und meine Besonderheiten darstellen? Wie kann ich meinen persönlichen Beitrag in einer Branche, einer Firma kommunizieren? Wie durchbreche ich die Norm und hebe ich mich aus der Masse hervor? Für was genau stehe ich, welchen Schwerpunkt hat „meine Marke“?

Die Antworten werden sehr praktisch im Buch unter anderem mit den Übungen „Markendreieck“ und „Markenei“ erarbeitet.Wichtige Themen wie Einzigartigkeit, Qualität, Echtheit, Wiedererkennung, Kontinuität und Netzwerk werden als Erfolgsfaktoren einprägsam dargestellt. So werden gute Grundlagen für die Beschäftigung mit der eigenen Marke geschaffen.

Fazit: Das Konzept zur Markenbildung von Jon Christoph Berndt ist schlüssig, es motiviert zum Ausprobieren in der Praxis und zur Darstellung der eigenen Qualitäten.  Denn „… es reicht nicht, nur die fleißigste Biene zu sein!“