Die besten Motivations-Tipps/1

 

 

Wie motivieren Sie sich dazu, Dinge zu tun, die Ihnen schwer fallen? Und welche Grundregeln gibt es für Selbstmotivation?

In meinen Seminaren mit Arbeitsuchenden sprechen wir oft über das Thema „Motivation“ und ich möchte Ihnen in einer vierteiligen Serie nun die wichtigsten Grundlagen dazu vermitteln. Themen werden sein:

  1. Motivations-Check
  2. Grundlagen der Selbstmotivation
  3. 7 wichtige Motivationstipps
  4. Übung: Meine Motivations-Ideen

 

Beginnen wir mit dem Motivations-Check:

  • Nennen Sie drei wichtige Gründe für Dinge, die Sie demnächst auf jeden Fall erledigen wollen (z.B. Bewerbungen schreiben, Internet-Recherche nach Jobs, Telefonanrufe bei Firmen) und schreiben Sie diese auf.
  • Überlegen Sie: Was demotiviert Sie normalerweise? Eine Absage?  Der Kommentar von Verwandten/Freunden?  Kritik?  …….?

Weitere Fragen:

  • Finden Sie in Ihrem Zeitplan genug Zeit für Tätigkeiten, die mit Ihren beruflichen Zielen zu tun haben?
  • Reden Sie öfter mit Menschen, die Ihre Motivation verbessern?
  • Gehen Sie Ziele Schritt für Schritt an?
  • Treffen Sie nötige Entscheidungen (z.B. Wohnortwechsel…)?
  • Sorgen Sie für genug Energie? (Schlaf, Sport, Ernährung)?
  • Haben Sie eine eher positive Einstellung?

Tipp: Setzen Sie sich an einen gemütlichen Ort und beantworten Sie in Ruhe diese Fragen. Schon allein dadurch werden Sie einige Ideen bekommen, warum es Ihnen an Motivation mangelt und wie Sie motivierter werden können.

Weitere  Grundlagen der Motivation werden wir uns demnächst ansehen.

Ihr Jobcoach Reinhard Kröger

Viele Lebensläufe müssen optimiert werden!

In unserer Personalvermittlung müssen wir die Unterlagen von ca. 80% der Bewerber und Bewerberinnen optimieren. Besonders die Lebensläufe sind aus Personalersicht häufig nichtssagend, fehlerhaft und bringen die Qualitäten der Person nicht zum Ausdruck. Und das trotz vieler Bewerberseminare von Arbeitsagentur und Jobcentern;-).

Wie aber können Sie Ihre Unterlagen optimieren, gerade wenn Sie im Lebenslauf private Auszeiten,  Arbeitslosigkeit, kurze Verweildauer in Betrieben etc. unterbringen müssen?

In diesem Zusammenhang möchte ich auf ein Buch der „Bewerbungspäpste“ Hesse/Schrader hinweisen:  „Training Lebenslauf „ ein Arbeitsprogramm mit CD-ROM, das Ihnen hilft, Ihre  Unterlagen zu verbessern und so die Chancen auf einen guten Job zu steigern. Es enthält eine Tabelle zu allen möglichen „Lücken“ im Lebenslauf und praxisgerechte Tipps zum Füllen der „Lücke“, den Hauptteil bilden viele Beispiele (schlechte Version/gute Version) von Lebensläufen aus verschiedensten Branchen.

Ganz wichtig finde ich den Beitrag auf Seite 18 /19 „Was Personalentscheider…vermuten“ – denn das ist, meiner Erfahrung nach, vielen Jobsuchenden überhaupt nicht klar.

Fazit: Ein praxisnahes und wichtiges Buch, das hilft Ihnen hilft, Ihre  Unterlagen besser zu gestalten.

Geheimtipp: Material für U25

Manchmal gleicht die Materialsuche für Arbeitsmarktprojekte einer Suche im Labyrinth. Ich habe für Sie gut verstecktes Material  für die Berufsberatung und Arbeit in Gruppen unter 25 Jahren im Internet entdeckt:

Der Song „Schaff ich schon“ von Creme Fresh ist für junge Ohren genau der richtige und sehr motivierend dazu. Es geht um die Jobsuche, die Erwartungen anderer Leute und das man sein Ziel auf jeden Fall erreichen kann: „Das schaffst du schon“ lautet die Devise. Sie können ihn in Schulungen oder auch im Unterricht verwenden und finden ihn mit Text und Musik genau hier, auf der Seite des BW-Verlags.

Außerdem gibt es auf dieser Seite auch jede Menge Berufsinfos, Surftipps, Buchtipps, Tests und Videos! Mit Dank an eine gute Kollegin für den Tipp.

Mach dein Ding!

Sie wollen einen ganz bestimmten Job machen und kein Arbeitgeber bietet ihn an? Dann schaffen Sie sich ihn doch selber!

Als Grundlage für solche Überlegungen ist das neueste Buch von Thilo Baum „Mach dein Ding!“ sehr gut geeignet:

Thilo Baum durchleuchtet  in mehreren Kapiteln ausführlich die heutige Arbeitswelt, zeigt am Beispiel eines mittelalterlichen Dorfes die wirtschaftlichen Zusammenhänge zwischen Arbeit und Geld auf und bezieht Stellung gegen das weit verbreitete „Arbeitnehmer-Dogma“:
„Du musst  angestellt sein, sonst funktioniert Berufstätigkeit nicht!“
Baum ermutigt, herauszufinden, was die eigene Sache ist und motiviert den Leser zielorientiert und auf lange Sicht zu arbeiten und damit das Leben selbstverantwortlich  zu gestalten.

Die Tipps von Thilo Baum kommen aus der eigenen Erfahrung (wie es ihm ergangen ist, beschreibt er genau) und sind praxisorientiert. Ich habe schon einige mit Erfolg ausprobiert!
Fazit: Ein gutes Buch für Menschen, die sich sagen: Meine Arbeitssituation soll nicht so bleiben, wie sie ist.

Thilo Baum: Mach Dein Ding!
Der Weg zu Glück und Erfolg im Job
ISBN: 978-3-86668-429-4
Eichborn/Stark Verlag
Preis: 17,95 EUR

Die Sache mit dem Koffer oder „Was gehört zu einer funktionierenden Berufsstrategie?“

Welche Informationen muss ich eigentlich haben, um für mich oder andere eine funktionierende Berufsstrategie erstellen zu können, z.B. für Jobsuche und Jobakquise? Eine Strategie, die dann auch wirklich zum Berufseinstieg und zur Arbeitsaufnahme führt? Die die wesentlichen Elemente enthält?

Zu dieser Frage habe ich bei Mindmeister eine kleine Mindmap erstellt:

Den Begriff  „Koffer-Strategie“ habe ich deshalb  gewählt, weil ich vom Bild eines Koffers mit Fähigkeiten, Kenntnissen und Werten ausgehe, den jeder Mensch mitbringt. Sie finden die Übungen zu Fähigkeiten, Kenntnissen und Werten in meinen kostenfreien Basics für Jobcoaches.


Mindmeister
ist ein kostenfreies Tool (für die ersten drei Maps) mit dem man z.B. berufliche Strategien, Projekte und Ziele optisch darstellen und im Internet speichern kann. Natürlich lassen sich diese Maps auch ausdrucken und weitergeben.