Informieren Sie sich vorher über den neuen Arbeitgeber!

Sie wollen einen neuen Job annehmen und möchten vorher möglichst viel über den neuen Arbeitgeber wissen.  Die wirklich interessanten Dinge erfähren Sie meist jedoch erst, wenn Sie den Job angetreten haben. Was tun?

Dann nutzen Sie doch das Angebot von kununu. Dort finden Sie Bewertungen von Mitarbeitern über mehr als 76.469 Arbeitgeber. Das Wort kununu stammt aus der afrikanischen Sprache Suaheli und bedeutet „unbeschriebenes Blatt“. Die Plattform sagt über sich: „Was Hotelbewertungsplattformen für die Reiseplanung sind, ist kununu für die Jobsuche: Auf kununu geben Leute, die es wissen müssen – die dort tätigen MitarbeiterInnen, Ex-MitarbeiterInnen, Praktis und Auszubildende – ihre Erfahrungen mit Betriebsklima, Aufstiegschancen… an Dich weiter.“

Das Ganze speist sich aus anonymen Bewertungen von aktuellen oder bisherigen Mitarbeitern, oft wird Klartext geredet, aber auf Hetze weitgehend verzichtet. Gut, dass einer (in diesem Fall wohl mehrere) die Idee zu dieser Bewertungsplattform hatte und es auch umgesetzt hat. So kommen Sie vorher zu Informationen über Ihre neue Stelle!

Ich selber habe über Firmen, die mich interessieren, viel Interessantes und Neues erfahren🙂 .


Update für Jobcoaches: Die 10 wichtigsten Jobbörsen für Arbeitsuchende

In der Jobbörsen-Welt gibt es ständige Veränderungen. Deshalb hier der Link zu meiner veränderten Top-Ten der Jobbörsen. Der Schwerpunkt meiner Zusammenstellung liegt dabei auf Jobbörsen für Arbeitssuchende! Deshalb sind diese Börsen auch gerade für Jobcoaches und Trainer in Arbeitsmarktprojekten wichtig!

Menschen, die schon einen Job haben, die sich in Karriereberatung befinden, werden sicherlich auch noch andere Jobbörsen nutzen.

In meiner Arbeit habe ich mich seit 20 Jahren auf die Beratung und Vermittlung von Menschen konzentriert, die zurzeit keinen Job haben. Aus sozialen, wirtschaftlichen und politischen Gründen finde ich es extrem wichtig, dass diese Menschen eine Möglichkeit erhalten ihre Motivation und ihre Kenntnisse in der Berufspraxis umzusetzen.

Probieren Sie diese Jobbörsen aus! Ihre Erfahrungen sind als Kommentar wie immer sehr willkommen!

Wie finde ich den richtigen Job?

Diese Frage stellen sich viele Menschen mit und ohne Job. Doch was ist schon der richtige Job? Eins steht fest: Er sollte zu Ihren Fähigkeiten und Kenntnissen passen.

Daher bietet es sich an, dass Sie vor der eigentlichen Job-Suche Ihr persönliches Job-Profil bestimmen. Ihr Job-Profil besteht aus vier Komponenten:

  1. Ihre Fähigkeiten
  2. Ihre Kenntnisse
  3. Ihre Werte/Persönlichkeitsprofil
  4. Ihre körperliche/gesundheitliche Eignung

Sie sollten also folgende Fragen beantworten können „Welche Fähigkeiten habe ich genau?“ „In welchen Bereichen genau habe ich berufliche Kenntnisse erworben?“ „Welche persönlichen Werte habe ich eigentlich?“ „Wofür eigne ich mich von der physischen Belastung her?“

Wenn Sie diese Fragen (meist in einem längeren Prozess) bearbeitet haben, ist der nächste Schritt, die Frage nach Ihrer Zielgruppe: „Welche Unternehmen könnten mein Arbeitsangebot brauchen?“ Sie sehen: Es geht nicht nur darum, sich für den richtigen Job zu bewerben, sondern es geht auch noch darum, die richtigen Unternehmen anzuschreiben. Daher ist es langfristig gesehen auch wichtig, dass Sie z.B. hinter den Werten des Unternehmens stehen.

Um Ihnen die oben beschriebenen Vorbereitungen zu erleichtern, können Sie hier den Katalog der Grundfähigkeiten aus meinem Materialbuch „Es gibt Arbeit! „ herunterladen und bearbeiten. So sind Sie schon mal einen Schritt weiter.

 

Mein Tipp: Suchen Sie sich einen Mentor und bearbeiten Sie mit ihm/ihr zusammen die Übungen in folgendem Artikel.

 

 

 

Bewerbungsunterlagen nur per PDF verschicken!

In vielen Bewerbungssituationen ist es üblich, dass Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail verschicken sollen.

Sie sollten auf keinen Fall Microsoft-Word-Dateien einfach verschicken, da sich beim Öffnen durch den Arbeitgeber Änderungen im Aussehen der Bewerbung ergeben könnten. Also müssen die Bewerbungsunterlagen in ein anderes Format, am einfachsten in das PDF-Format umgewandelt werden.

Dazu sehen Sie hier zwei kostenfreie Tools, die sich für die Konvertierung eignen: 7-PDF Maker und PDF24 Creator.

Gehen Sie auf die Webseite des jeweiligen Anbieters, laden Sie sich die kostenfreie Version auf Ihren Computer und wandeln Sie Ihre Word-Dateien in PDF-Dateien um. So behalten Ihre Bewerbungsunterlagen die Optik, die Sie dem Arbeitgeber präsentieren wollten.

Tragen Sie sich selbst in Job-Datenbanken ein!

Menschen, die sich am Arbeitsmarkt orientieren, erwarten manchmal von ihren Vermittlern bei Arbeitsagenturen oder Jobcentern, dass die sich um den Eintrag ihres Profils in eine Börse mit Jobgesuchen kümmern. Diese Vorgehensweise ist selten erfolgreich.

Viel besser ist es (wie bei vielen Vorhaben, die mit eigenen Zielen zu tun haben), sich selbst um den Eintrag in entsprechende kostenfreie Börsen zu kümmern. Das bedeutet natürlich Arbeit🙂.

Der Eintrag z.B  bei arbeitsagentur.de (bitte auf keinen Fall die Funktion „anonym“ wählen) dauert z.B. etwa 1 Stunde konzentrierter Arbeitszeit, wenn man es vernünftig machen will. Das lohnt sich aber auch, denn eventuell melden sich dann mehrere Arbeitgeber, die Ihnen ein Jobangebot machen. Nun zu den Datenbanken:

1. arbeitsagentur.de (für Facharbeiter und sonstige Fachkräfte aller Branchen)

2. de.gigajob.com (für Fachpersonal aller Branchen)

3. monster.de (für sehr gut ausgebildete  Fachkräfte aller Branchen)

4. xing.com (für Führungskräfte, Hochschul-Absolventen und Professionals)

Mein Tipp: Tragen Sie sich umgehend ein und schauen Sie, was passiert. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!