Kreativität bei der Jobsuche!

Bei der Jobsuche sind kreative Lösungen wichtig. Sonst verlieren Sie sich schnell auf eingefahrenen Wegen und suchen da, wo alle suchen. Sind Sie offen für Veränderungen oder suchen Sie nach genau dem gleichen Job, den Sie vorher auch schon hatten?

In meinem beruflichen Leben ist das mehrmals passiert, hier die Geschichte!

Ich habe für Sie  hier eine Übersicht entwickelt, für welche Veränderungen Sie beim Wechsel vom alten in einen neuen Job aufgeschlossen sein sollten:

Nehmen wir zum Beispiel den Bereich „Neue Arbeitsformen. Das könnte für Sie vielleicht heißen, dass Sie es mal als FreiberuflerIn versuchen oder nach einer Phase der Selbständigkeit ins Angestelltenverhältnis zurückkehren.

Veränderungen im Bereich „Wege der Vermittlung“ könnten für Sie bedeuten: Sie verschicken nicht nur einfach Bewerbungen, sondern lassen private Job-Vermittler für sich suchen oder Sie gehen bei der Jobsuche über Personalberatungen oder Job-Netzwerke, wie z.B. das Netzwerk-Arbeit.

„Neue Kunden“ suchen hieße, dass Sie sich auf eine neue Zielgruppe fokussieren. Sind Sie im Sozialwesen tätig, würde das z.B. bedeuten, dass Sie nun mit Jugendlichen statt Senioren arbeiten – oder umgekehrt!

Setzen Sie Ihre Kreativität ein. Der Trainer Myron Rush sagt: „Jeder Mensch ist kreativ“, und ich finde, er hat recht.

„Glück ist, im richtigen Moment gut vorbereitet zu sein!“

Ich hatte wieder die Möglichkeit, einen bekannten Fachmann für Berufsstrategie und Bewerbung zu interviewen: Hans Georg Willmann, Autor von „In 90 Tagen aus der Arbeitslosigkeit“ sprach mit mir über den langem Atem, den man bei der Jobsuche haben muss und über die richtige Vorbereitung.

1. Hat jeder, der Ihr Buch liest, in 90 Tagen einen Job?

Nein, da muss ich die Kirche im Dorf lassen. Mein Buch gibt eine solide Anleitung, wie man seine Chancen auf einen neuen Job deutlich erhöhen kann. Ein individuelles Job-Coaching kann es jedoch nicht ersetzen. Menschen, die zu mir ins Coaching kommen, können in der Regel in 90 Tagen einen neuen Job realisieren – aber natürlich hängt das stark von der jeweiligen Ausgangslage und den Vorstellungen ab.

2. Wie viele Stunden Arbeit in der Woche muss ich für die Jobsuche einsetzen?

Die Jobsuche ist ein Fulltime-Job. Wenn jemand konsequent und systematisch, parallel, schnell und viel macht, heißt das: mindestens 4 Stunden am Tag aktiv sein. Je nach Aktionsumfang, z. B. der Besuch von Jobmessen, Auffrischungskurse in EDV oder Sprachen etc., können daraus auch schnell bis zu 8 Stunden Aktivität am Tag werden.

3. Wie kann ich meine Motivation nach oben bringen?

Das ist eine wichtige Frage! Denn anders als bei der täglichen Erwerbsarbeit, bei der man am Ende des Tages zumindest das Erfolgserlebnis hat, etwas geschafft zu haben, ist die Bewerbungsarbeit erst dann zu Ende, wenn der Arbeitsvertrag unterschrieben ist. Das kann sich länger hinziehen, und auch 3 Monate sind eine lange Zeit. Die Motivationskurve geht dabei erfahrungsgemäß auf und ab. Es hilft seine Motivation aufrecht zu erhalten, wenn man sich a) vor Augen führt, dass es zwar länger dauern kann, aber dass „sich bewerben“ eine endliche Aufgabe ist, b) dass Absagen zum „Spiel“ dazu gehören und c) sich zwischendurch bewusst immer wieder etwas zu gönnen, einen Spaziergang in der Sonne, einen Kinobesuch oder etwas Leckeres kochen. Wichtig ist auch das soziale Umfeld. Wer sich in der Familie oder ehrenamtlich ein wenig betätigt, erhält durch sein Umfeld Anerkennung und Wertschätzung, und das ist gut für die Motivation.

4. Wie sollte meine Tagesgestaltung sein?

Strukturiert! Stehen Sie jeden Morgen auf, als ob Sie zur Arbeit gehen, gehen Sie jeden Abend zu Bett, als ob Sie am nächsten Morgen zur Arbeit gehen. Teilen Sie sich den Vormittag und den Nachmittag ein – wie Sie es bei der Erwerbsarbeit auch tun. Erfahrungsgemäß eignet sich der Vormittag gut, um bei potenziellen Arbeitgebern anzurufen. Diese müssen natürlich zuvor gut recherchiert worden sein, d. h. am Nachmittag kann man sich im Internet über die Firmen schlau machen, die man am Folgetag morgens anrufen wird. Sobald das Telefonat geführt ist und die Firma Interesse an den Bewerbungsunterlagen hat, sollten diese fertiggestellt und versandt werden.

5. Wie kann ich Arbeitspläne aufstellen?

„Was“ mache ich „wann“, „wie lange“ und „wie“? Das sind die vier „W-Fragen“ für einen Arbeitsplan. Wichtig ist noch zu priorisieren, d. h. beim „Was“ zu schauen, was am Wichtigsten ist. Z. B. sollten ein Anruf bei einer Firma und das Versenden der Bewerbungsunterlagen immer in zeitlicher Nähe stehen. Also nicht erst 100 Firmen anrufen und drei Wochen später die Bewerbungsunterlagen abschicken.

6. Und wenn ich mich nicht an die Pläne halte?

Gute Frage! Das ist menschlich. Wir nehmen uns ja in der Regel immer viel vor, die Umsetzung unserer Absicht in die Tat bleibt aber häufig auf der Strecke. Da hilft es, a) sich Unterstützung zu suchen, d. h. jemanden zu haben, der nachfragt, ob man dies oder jenes gemacht hat, b) Ablenkungen auszublenden, d. h. sich zumindest für eine gewisse Zeit auf die Bewerbungsarbeit zu konzentrieren und c) sich selbst für getane Bewerbungsarbeit zu belohnen, d. h. sich nach einem schwierigen Anruf bei der Firma und dem Versenden der Bewerbung etwas zu gönnen.

7. Hat das nicht auch alles mit Glück zu tun?

Glück ist, im richtigen Moment gut vorbereitet zu sein! Wenn ich arbeitslos werde und mich davor nicht darum gekümmert habe, „startklar“ fürs Bewerben zu sein (Lebenslauf auf den neusten Stand bringen, neues Bewerbungsfoto anfertigen lassen, alle Zeugnisse sauber eingescannt haben, überlegt haben, was man wo arbeiten will und kann), bin ich nicht vorbereitet, wenn ich eine Stellenanzeige finde. Wenn ich nicht weiß, wer ich bin und was ich kann und was ich will, bin ich nicht vorbereitet, wenn ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werde. „Glück“ wird überschätzt, oder vielleicht besser gesagt, dem Glück wird zu viel aufgelastet, für das man selbst nicht verantwortlich sein will.

8. Welche Fehler werden häufig gemacht?

Viel zu wenige Bewerbungen! Viel zu unspezifische Bewerbungen! Die Bewerbungsstandards der Firmen werden zu selten eingehalten! Darüber hinaus: Über- oder Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten! Überzogene Vorstellungen bezüglich des Gehalts! Generell unrealistische Vorstellungen, was auf dem Arbeitsmarkt zu realisieren ist.

9. Welche Tipps können Sie noch geben?

a) Sich auf dem Arbeitsmarkt zu behaupten, bedeutet nicht: Ich verliere nie meinen Job und wenn doch, dann habe ich persönlich versagt, sondern schlicht: Ich bin im Stande, einen neuen Job zu finden.

b) Auch wenn Sie in einem festen Job sind, halten Sie sich immer „startklar“ fürs Bewerben. Der Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert hat sich massiv verändert. Beschäftigungsverhältnisse sind manchmal das Papier nicht wert, auf dem Sie unterschrieben haben. Da ist es gut, immer wieder einmal die Marktwitterung aufzunehmen und zu schauen, welche Firmen welche Leute suchen, seine Bewerbungsunterlagen auf Stand zu halten und vor allem zu wissen, wer man ist, was man kann und was man will.

c) Wenn es alleine mit der Jobsuche längere Zeit nicht klappt, dann lieber einen guten Jobcoach aufsuchen, als monatelang herumzudoktern und zu verbittern. Ich erlebe immer wieder verbitterte Menschen, die jahrelang nach einem Job suchen, Hunderte von Bewerbungen schreiben und zu dem Schluss kommen, dass die Welt böse ist und das alles nichts bringt. Das muss nicht sein. Alleine dreht man sich oft im Kreis und betoniert die immer gleichen (Bewerbungs-)Fehler. Ein neutraler und professioneller Coach (der etwas von seinem Job versteht) kann da recht zügig die Knackpunkte aufdecken und helfen!

Jobsuche mit XING!

XING ist für Fachkräfte ein wichtiges Werkzeug, um einen Job zu bekommen. Vor einigen Tagen hatte ich die Möglichkeit, den XING Experten Nr.1 Joachim Rumohr zu diesem Thema zu interviewen. Er sagt: „Mit dem eigenen Profil ist man am besten nie endgültig zufrieden und feilt immer wieder daran!“

Lesen Sie hier, welche Tipps Joachim Rumohr zur Jobsuche gibt:

Herr Rumohr, für welche Fachkräfte eignet sich XING bei der Jobsuche?
In Bezug auf die Branchenverteilung ist XING in so gut wie allen großen Branchen, wie Banken & Versicherungen, Industrie, IT, Medien bis hin zu Medizin & Pharma sowie Bau- und Herstellungsgewerbe, vertreten.

Wie funktioniert eigentlich XING für Bewerber/Bewerberinnen?

Auf Basis des persönlichen Profils erhalten die Mitglieder Vorschläge für angebotene Stellen von XING. Außerdem gibt es 70.000 Mitglieder aus dem Personalbereich, die auf XING angemeldet sind und auf der Plattform nach Mitarbeitern suchen. Dafür hat XING sogar ein eigenes Produkt, den XING Talentmanager, auf den Markt gebracht. Mit diesem kann sehr gezielt in den Profilen der Mitglieder gesucht und so der passende Kandidat gefunden werden.


Wie viel Arbeit muss der Bewerber in das Erstellen eines Profils investieren?

So viel wie möglich, denn das eigene Profil ist die persönliche Visitenkarte. Daher sollten die wichtigsten Angaben zur Person, die Felder „Ich suche und Ich biete“, die Berufserfahrung der letzten 10 Jahre und ein professionelles Profilfoto mindestens vorhanden sein. Und selbstverständlich sollte dieses Profil stets aktuell gehalten werden. Mit dem eigenen Profil ist man am besten nie endgültig zufrieden und feilt immer wieder daran. Vor allem sollte man auch die Weiterentwicklung der Plattform XING im Auge behalten, denn es gibt immer wieder neue Funktionen für Jobsuchende und Stellenanbieter. Der Stellenmarkt wird teilweise immer umkämpfter, und so liegt XING daran, gemäß den Entwicklungen stets ein gutes und nützliches Werkzeug zur Verfügung zu stellen.


Ist es so, dass allein schon das Erstellen eines Profils nützlich ist?

Wie ich bereits sagte, gibt es rund 70.000 Mitglieder aus dem Personalbereich auf XING. Und von denen kann nur gefunden werden, wer ein Profil auf XING eingestellt hat. Daher kann es auf diese Frage nur ein klares JA als Antwort geben.


Funktioniert Jobsuche über die eigenen Kontakte?

Das ist nicht pauschal mit Ja oder Nein zu beantworten, denn es hängt natürlich sehr stark von den Kontakten ab, mit denen man sich verbunden hat. Eine Erfolgsgeschichte fällt mir dazu jedoch ein: Ich hatte eine Teilnehmerin auf einem Networkingevent, die einen neuen Job suchte. Sie erzählte jedem anderen Teilnehmer von sich und ihrer Jobsuche und bekam bereits am nächsten Tag eine Einladung zum Bewerbungsgespräch. Ein Teilnehmer hatte den Kontakt zur Bewerberin in seinem Netzwerk weitergeleitet an jemandem, von dem er wusste, dass dort jemand gesucht wird. Es funktioniert also immer dann, wenn man verschiedenste Kontakte hat und vor allem dann, wenn man seinen Kontakten auch mitteilt, dass man auf der Suche ist und was man genau sucht.

Ganz herzlichen Dank Herr Rumohr für das Interview!

http://www.rumohr.de/blog/

Wichtig: Die Marketing-Pipeline!

Egal ob Sie auf Jobsuche sind oder als Jobcoach andere beraten – eine Eigenschaft ist besonders wichtig: Hartnäckigkeit! Wenn Sie kontinuierlich an Ihren Marketing-Aktionen arbeiten, bewegen Sie sich auf einem relativ sicheren Weg zum Job. Vor allem dann, wenn Sie mit der Zeit die Anzahl der Unternehmen, die Sie ansprechen, immer mehr erhöhen.

Lassen Sie es mich anhand eines Bildes, der Marketing-Pipeline, erklären:
Illustration-01(1)Ihre ganzen Marketing-Bemühungen sind wie die kleinen bunten Kugeln im Bild oben, die in eine Pipeline, das große graue Rohr, fallen. Jede Bewerbung, jeder Telefonanruf steht für eine dieser bunten Kugeln. Was passiert nun? Die ersten Kugeln fallen in die Pipeline und es passiert … nichts. Erst wenn die Zahl der Kugeln immer größer wird, füllt sich die Pipeline. Vielleicht nach 30 oder 40 Anrufen oder Bewerbungen – das kommt auf Ihre Zielgruppe an. Vielleicht ist aber auch erst nach 50 oder mehr Aktionen die Pipeline so voll, dass der erste bunte Ball ins Freie herausgedrückt wird.

Das ist Ihr erster Erfolg! Jetzt kommt eine wichtige Phase. Was passiert, wenn Sie nichts mehr tun? Sie haben es erraten: Es passiert nichts. Deshalb müssen Sie jetzt am Ball bleiben und weiter Tag für Tag neue Kugeln in die Pipeline bringen, so dass der Strom der positiven Rückmeldungen und Erfolge nicht aufhört!

Dazu gehört eine mentale Selbstverpflichtung, dass Sie Ihre Aktivitäten nicht beenden, bis Sie 50, 70 oder auch 100 Marketing-Aktionen durchgeführt haben. Natürlich müssen Sie dafür in Ihrer Arbeitswoche Zeit einplanen. Sie brauchen täglich einen festen Zeitraum für Ihr Marketing und sollten als Jobsuchender z.B. aktiv 20 bis 30 Stunden in der Woche an Ihrer Jobsuche arbeiten. Arbeitssuche oder Kundenakquise sind nicht nur wichtig, sondern ein Job wie jeder andere auch! Je zügiger Sie mit dem Marketing anfangen, desto eher werden sich die ersten Erfolgserlebnisse einstellen.

Informieren Sie sich vorher über den neuen Arbeitgeber!

Sie wollen einen neuen Job annehmen und möchten vorher möglichst viel über den neuen Arbeitgeber wissen.  Die wirklich interessanten Dinge erfähren Sie meist jedoch erst, wenn Sie den Job angetreten haben. Was tun?

Dann nutzen Sie doch das Angebot von kununu. Dort finden Sie Bewertungen von Mitarbeitern über mehr als 76.469 Arbeitgeber. Das Wort kununu stammt aus der afrikanischen Sprache Suaheli und bedeutet „unbeschriebenes Blatt“. Die Plattform sagt über sich: „Was Hotelbewertungsplattformen für die Reiseplanung sind, ist kununu für die Jobsuche: Auf kununu geben Leute, die es wissen müssen – die dort tätigen MitarbeiterInnen, Ex-MitarbeiterInnen, Praktis und Auszubildende – ihre Erfahrungen mit Betriebsklima, Aufstiegschancen… an Dich weiter.“

Das Ganze speist sich aus anonymen Bewertungen von aktuellen oder bisherigen Mitarbeitern, oft wird Klartext geredet, aber auf Hetze weitgehend verzichtet. Gut, dass einer (in diesem Fall wohl mehrere) die Idee zu dieser Bewertungsplattform hatte und es auch umgesetzt hat. So kommen Sie vorher zu Informationen über Ihre neue Stelle!

Ich selber habe über Firmen, die mich interessieren, viel Interessantes und Neues erfahren🙂 .