Wie erkenne ich Firmen, die zu mir passen?

Bei der Jobsuche und der beruflichen Neuorientierung stellt sich häufig die Frage: Soll ich mich genau bei diesem Unternehmen bewerben? Passt diese Firma zu mir, meiner Weltanschauung und meinem Profil? Ist die Schnittmenge zwischen den Werten des Unternehmens und meinen Vorstellungen hoch genug, damit eine erfolgreiche und auch längere Zusammenarbeit möglich ist?

Theoretisch ist das ganz einfach: Sie überlegen sich, welche Werte Ihnen wichtig sind,  schauen sich das Werteprofil des Personal suchenden Unternehmens an und wenn Sie große Übereinstimmungen feststellen, dann passt es und Sie bewerben sich. Für umweltbewegte Menschen kommen z.B. ökologisch orientierte Unternehmen infrage, für sehr kreative Menschen kreative Agenturen etc.

In der Praxis ist es, wie immer ;-), ein wenig komplizierter, und es erfordert eine Menge Feinarbeit. Wie stellen Sie denn die Werte eines Unternehmens fest? Und wie bekommen Sie selbst einen Überblick über Ihre grundlegenden Anschauungen?

1. Fangen wir mit dem Unternehmen an: An welchen Merkmalen können Sie die Unternehmenswerte erkennen?
In ihrem Buch Karriere-DNA beschreibt Carmen Schön, an welchen äußeren Merkmalen man die Werte eines Unternehmens erkennt:

  • Stil der Webseite
  • Art der Mitarbeitersuche
  • Wahl des Firmengebäudes
  • Empfang
  • Kleidung der Mitarbeiter
  • Ausstattung der Räume
  • Stil der Kommunikation

Ich habe in diesem Zusammenhang ein Raster erstellt, in dem man verschiedene Unternehmenstypen miteinander vergleichen kann. Sie können es hier gerne downloaden. Mithilfe dieser Übersicht und Ihrer Beobachtungen kommen Sie zu einer Einschätzung des Unternehmens, über das Sie sich informiert haben.

2. Und nun sind Sie an der Reihe: Erarbeiten Sie mit Hilfe der folgenden Übung Ihr Werteprofil und vergleichen Sie anschließend das Ergebnis mit dem Firmenprofil.

Fazit: Es lohnt sich, über die Vereinbarkeit Ihrer Grundwerte mit dem jeweiligen Firmenprofil etwas länger nachzudenken. Je besser die beiden Seiten zueinander passen, desto zufriedenstellender verläuft in der Regel das Arbeitsverhältnis.

 

Basiswissen für Jobcoaches

Was sind eigentlich die grundsätzlichen Standards für eine erfolgreiche Arbeitsvermittlung? In diesem Artikel fasse ich für Sie die wichtigsten Punkte einmal zusammen.

Wer erfolgreich in Arbeit vermitteln möchte, sollte vor allem drei Dinge besonders beachten:

1. Erfolgreiche Arbeitsvermittlung setzt ein sauber erhobenes Job-Profil voraus!
Ein Job-Profil besteht aus den Fähigkeiten, Kenntnissen, Werten) und der körperlichen Eignung des Arbeitssuchenden. Die körperliche Eignung erfährt der zu Vermittelnde durch eine arbeitsmedizinische Untersuchung, die Fähigkeiten und Kenntnisse können Sie mit Hilfe der jeweiligen Arbeitsblätter ermitteln.

2. Erfolgreiche Arbeitsvermittlung benötigt eine präzise Zielgruppenermittlung!
Eine korrekte Zielgruppenermittlung ist meiner Ansicht nach das Kernstück des Beratungsprozesses. Wenn sauber geklärt ist, welche Unternehmen und Branchen für den Jobsucher überhaupt in Frage kommen, wird der Weg zur Jobvermittlung wesentlich einfacher. Die Zielgruppenermittlung wird vom zu Vermittelnden ausgefüllt oder Sie füllen sie mit ihm zusammen aus.

3. Erfolgreiche Arbeitsvermittlung benötigt konsequente Jobakquise!
Nun erst können Sie sinnvolle Jobakquise betreiben: Durchsuchen Sie alle relevanten Internetbörsen, Branchenbücher (z.B. bei meinestadt), sprechen Sie Betriebe an, zu denen Sie Kontakt haben (z. B. ehemalige Praktikumsbetriebe…), machen Sie telefonische Anfragen etc.

Mehr zu diesen Themen in den kostenfreien Basics für Jobcoaches.

 

Motivation bei der Jobsuche behalten!

In den meisten Bundesländern sind noch Sommerferien – Zeit für viele in den Urlaub zu fahren! Was machen Sie wenn bald der erste Tag naht, an dem Sie sich wieder intensiv mit der Suche nach Arbeit beschäftigen müssen?

Hier finden Sie die wichtigsten Tipps zur Motivation bei der Jobsuche:

  1. Nicht aufgeben: „Geben Sie nie, nie, niemals auf!“ heißt das Churchill Prinzip, und er hat recht!
  2. Absagen akzeptieren, aber nicht als Niederlage sehen: Dieser eine Arbeitgeber will Sie nicht!
  3. Realistische Ziele haben: Bestimmen Sie Ihr Job-Profil und machen Sie eine Zielgruppenermittlung!
  4. Halten Sie sich fit: Körperliche Fitness ist die Voraussetzung für jeden Job und für die Jobsuche!
  5. Suchen Sie sich einen Coach oder Mentor!
  6. Lesen Sie motivierende Literatur, z.B. In 90 Tagen aus der Arbeitslosigkeit!
  7. Gehen Sie zu Tagungen und Jobmessen!

Welche Motivations-Tipps haben Ihnen geholfen? Ich freue mich auf weitere Ideen und Beispiele von Ihnen als Kommentar.

Wie helfe ich anderen, einen Job zu finden?

Als Jobcoach habe ich langjährige Erfahrung dabei, anderen bei der Jobsuche zu helfen. Das Schöne daran ist: Ich kann durch meine externe Perspektive schnell Probleme aufdecken und Lösungen anbieten, die dem Jobsuchenden durch seine interne Sicht vielleicht verborgen sind.

Wenn Sie einem Jobsuchenden helfen wollen, dann schlage ich folgende Vorgehensweise vor:

1. Das Wichtigste sind die Wünsche und das Profil des Jobsuchenden. Die Wünsche bekommen Sie in einem Gespräch heraus, das Profil z. B. mit Hilfe von Arbeitsblättern aus meinen kostenfreien Basics für Jobcoaches

Ein Job-Profil besteht aus: Fähigkeiten (E-Book, Seite 9-12), Kenntnissen (E-Book Seite 13-14), Werten (E-Book, Seite 15-16) und der körperlichen Eignung (Feststellung z. B. durch eine arbeitsmedizinische Untersuchung)

2. In einem nächsten Schritt erarbeiten Sie zusammen mit dem Jobsuchenden eine Zielgruppenermittlung (E-Book, Seite 17-18). Mit Hilfe dieser Übung kommen Sie von den ersten Wunschvorstellungen zu realistischen und erreichbaren Zielen des Jobsuchenden.

3. Als nächstes sollte systematische Internet-Recherche (E-Book, Seite 25-27) und Adressrecherche auf dem Plan stehen. Danach ist konsequentes Ansprechen von Unternehmen (E-Book, Seite 30-35) gefragt. Dies erfordert natürlich eine angemessene Portion Zeit (Siehe mein Interview mit Hans Georg Willmann).

Im Normalfall erzielen Sie nach so einer Vorbereitung auch gute Ergebnisse. Seien Sie aber nicht enttäuscht, wenn sich diese Ergebnisse nicht sofort einstellen und weisen Sie den Jobsuchenden auf das Prinzip der Marketing-Pipeline hin.

 

„Glück ist, im richtigen Moment gut vorbereitet zu sein!“

Ich hatte wieder die Möglichkeit, einen bekannten Fachmann für Berufsstrategie und Bewerbung zu interviewen: Hans Georg Willmann, Autor von „In 90 Tagen aus der Arbeitslosigkeit“ sprach mit mir über den langem Atem, den man bei der Jobsuche haben muss und über die richtige Vorbereitung.

1. Hat jeder, der Ihr Buch liest, in 90 Tagen einen Job?

Nein, da muss ich die Kirche im Dorf lassen. Mein Buch gibt eine solide Anleitung, wie man seine Chancen auf einen neuen Job deutlich erhöhen kann. Ein individuelles Job-Coaching kann es jedoch nicht ersetzen. Menschen, die zu mir ins Coaching kommen, können in der Regel in 90 Tagen einen neuen Job realisieren – aber natürlich hängt das stark von der jeweiligen Ausgangslage und den Vorstellungen ab.

2. Wie viele Stunden Arbeit in der Woche muss ich für die Jobsuche einsetzen?

Die Jobsuche ist ein Fulltime-Job. Wenn jemand konsequent und systematisch, parallel, schnell und viel macht, heißt das: mindestens 4 Stunden am Tag aktiv sein. Je nach Aktionsumfang, z. B. der Besuch von Jobmessen, Auffrischungskurse in EDV oder Sprachen etc., können daraus auch schnell bis zu 8 Stunden Aktivität am Tag werden.

3. Wie kann ich meine Motivation nach oben bringen?

Das ist eine wichtige Frage! Denn anders als bei der täglichen Erwerbsarbeit, bei der man am Ende des Tages zumindest das Erfolgserlebnis hat, etwas geschafft zu haben, ist die Bewerbungsarbeit erst dann zu Ende, wenn der Arbeitsvertrag unterschrieben ist. Das kann sich länger hinziehen, und auch 3 Monate sind eine lange Zeit. Die Motivationskurve geht dabei erfahrungsgemäß auf und ab. Es hilft seine Motivation aufrecht zu erhalten, wenn man sich a) vor Augen führt, dass es zwar länger dauern kann, aber dass „sich bewerben“ eine endliche Aufgabe ist, b) dass Absagen zum „Spiel“ dazu gehören und c) sich zwischendurch bewusst immer wieder etwas zu gönnen, einen Spaziergang in der Sonne, einen Kinobesuch oder etwas Leckeres kochen. Wichtig ist auch das soziale Umfeld. Wer sich in der Familie oder ehrenamtlich ein wenig betätigt, erhält durch sein Umfeld Anerkennung und Wertschätzung, und das ist gut für die Motivation.

4. Wie sollte meine Tagesgestaltung sein?

Strukturiert! Stehen Sie jeden Morgen auf, als ob Sie zur Arbeit gehen, gehen Sie jeden Abend zu Bett, als ob Sie am nächsten Morgen zur Arbeit gehen. Teilen Sie sich den Vormittag und den Nachmittag ein – wie Sie es bei der Erwerbsarbeit auch tun. Erfahrungsgemäß eignet sich der Vormittag gut, um bei potenziellen Arbeitgebern anzurufen. Diese müssen natürlich zuvor gut recherchiert worden sein, d. h. am Nachmittag kann man sich im Internet über die Firmen schlau machen, die man am Folgetag morgens anrufen wird. Sobald das Telefonat geführt ist und die Firma Interesse an den Bewerbungsunterlagen hat, sollten diese fertiggestellt und versandt werden.

5. Wie kann ich Arbeitspläne aufstellen?

„Was“ mache ich „wann“, „wie lange“ und „wie“? Das sind die vier „W-Fragen“ für einen Arbeitsplan. Wichtig ist noch zu priorisieren, d. h. beim „Was“ zu schauen, was am Wichtigsten ist. Z. B. sollten ein Anruf bei einer Firma und das Versenden der Bewerbungsunterlagen immer in zeitlicher Nähe stehen. Also nicht erst 100 Firmen anrufen und drei Wochen später die Bewerbungsunterlagen abschicken.

6. Und wenn ich mich nicht an die Pläne halte?

Gute Frage! Das ist menschlich. Wir nehmen uns ja in der Regel immer viel vor, die Umsetzung unserer Absicht in die Tat bleibt aber häufig auf der Strecke. Da hilft es, a) sich Unterstützung zu suchen, d. h. jemanden zu haben, der nachfragt, ob man dies oder jenes gemacht hat, b) Ablenkungen auszublenden, d. h. sich zumindest für eine gewisse Zeit auf die Bewerbungsarbeit zu konzentrieren und c) sich selbst für getane Bewerbungsarbeit zu belohnen, d. h. sich nach einem schwierigen Anruf bei der Firma und dem Versenden der Bewerbung etwas zu gönnen.

7. Hat das nicht auch alles mit Glück zu tun?

Glück ist, im richtigen Moment gut vorbereitet zu sein! Wenn ich arbeitslos werde und mich davor nicht darum gekümmert habe, „startklar“ fürs Bewerben zu sein (Lebenslauf auf den neusten Stand bringen, neues Bewerbungsfoto anfertigen lassen, alle Zeugnisse sauber eingescannt haben, überlegt haben, was man wo arbeiten will und kann), bin ich nicht vorbereitet, wenn ich eine Stellenanzeige finde. Wenn ich nicht weiß, wer ich bin und was ich kann und was ich will, bin ich nicht vorbereitet, wenn ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werde. „Glück“ wird überschätzt, oder vielleicht besser gesagt, dem Glück wird zu viel aufgelastet, für das man selbst nicht verantwortlich sein will.

8. Welche Fehler werden häufig gemacht?

Viel zu wenige Bewerbungen! Viel zu unspezifische Bewerbungen! Die Bewerbungsstandards der Firmen werden zu selten eingehalten! Darüber hinaus: Über- oder Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten! Überzogene Vorstellungen bezüglich des Gehalts! Generell unrealistische Vorstellungen, was auf dem Arbeitsmarkt zu realisieren ist.

9. Welche Tipps können Sie noch geben?

a) Sich auf dem Arbeitsmarkt zu behaupten, bedeutet nicht: Ich verliere nie meinen Job und wenn doch, dann habe ich persönlich versagt, sondern schlicht: Ich bin im Stande, einen neuen Job zu finden.

b) Auch wenn Sie in einem festen Job sind, halten Sie sich immer „startklar“ fürs Bewerben. Der Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert hat sich massiv verändert. Beschäftigungsverhältnisse sind manchmal das Papier nicht wert, auf dem Sie unterschrieben haben. Da ist es gut, immer wieder einmal die Marktwitterung aufzunehmen und zu schauen, welche Firmen welche Leute suchen, seine Bewerbungsunterlagen auf Stand zu halten und vor allem zu wissen, wer man ist, was man kann und was man will.

c) Wenn es alleine mit der Jobsuche längere Zeit nicht klappt, dann lieber einen guten Jobcoach aufsuchen, als monatelang herumzudoktern und zu verbittern. Ich erlebe immer wieder verbitterte Menschen, die jahrelang nach einem Job suchen, Hunderte von Bewerbungen schreiben und zu dem Schluss kommen, dass die Welt böse ist und das alles nichts bringt. Das muss nicht sein. Alleine dreht man sich oft im Kreis und betoniert die immer gleichen (Bewerbungs-)Fehler. Ein neutraler und professioneller Coach (der etwas von seinem Job versteht) kann da recht zügig die Knackpunkte aufdecken und helfen!