Erzählen Sie Ihre Story!

Wie sind Sie dort hingekommen, wo Sie heute sind? Wie sah Ihre persönliche berufliche Reise aus? Vor Bewerbungsgesprächen ist es hilfreich, wenn Sie sich die Geschichte Ihrer beruflichen Reise aufschreiben. Gerade bei nicht gradlinigen Lebensläufen ist diese Übung von hoher Bedeutung.

Doch was macht eine gute Story eigentlich aus? Die wichtigen Elemente einer Geschichte sind:
  • ein Held (also Sie)
  • ein Problem
  • ein Gegner
  • die Krise
  • das Happy End

Der Vorteil: Aus Ihren Schwächen können Stärken werden. Bauen Sie in Ihre Geschichte die Überwindung von Problemen (z. B. gesundheitliche Einschränkungen, schwierige Ausgangsverhältnisse, unverhoffte Arbeitslosigkeit…) ein. Ihre Schwächen und Schwierigkeiten werden so durch eine anschließende Problemlösung in Stärken und Erfolge umgewandelt.

Hier die passenden Fragen für “Ihre Story“:
  • Wie war Ihre Ausgangssituation?
  • Wer waren Ihre Gefährten/Unterstützer?
  • Was waren Ihre Widerstände (Gegner)?
  • Warum kam es zur Krise und wie haben Sie sie bewältigt?
  • Was ermöglichte schließlich den Sieg oder den Erfolg?
  • Was haben Sie aus der Geschichte gelernt?

Mit diesen Fragen können Sie, auch wenn Sie ein ungeübter Schreiber sind, innerhalb von 30-45 Minuten „Ihre Story“ aufschreiben – eine Story, die oft originell und überraschend ist. Diese Geschichte lässt sich dann gut in passenden Situationen, wie z.B. einem Bewerbungsgespräch, erzählen.

Mein Tipp: Schreiben Sie in den nächsten Tagen Ihre berufliche Story auf, um sie in einem Gespräch flüssig erzählen zu können.

(nach Eberhard Hauser, Heldenreise)
Share

Continue reading


Echt sein – wichtig für den Beratungserfolg

Wie kann ich als Job-Berater oder Vermittler eine gute Beratungsatmosphäre beeinflussen? Und wie baut der/die zu Beratende Vertrauen auf, damit die grundlegenden Voraussetzungen für eine erfolgreiche Vermittlungsarbeit gegeben sind?

Der Schlüssel dazu liegt, meiner Meinung nach, in der Echtheit und Identität des Beraters: Präsentieren Sie sich offen und ehrlich als Wegbegleiter bei der Arbeitssuche, als Scout, der auch nicht alles weiß und als normaler Mensch mit Stärken und Schwächen? Oder wollen Sie ein makelloses Bild wie aus einer Hochglanzbroschüre vermitteln? Um Vertrauen bei Ihrem Gegenüber zu gewinnen, sollten Sie sich über Ihre Identität als Berater Gedanken machen.

Identität hat mit verschiedenen Faktoren zu tun:
  • Was ist Ihnen wichtig?
  • Was macht Ihnen Freude?
  • Wie ist Ihr Lebensweg verlaufen?
  • Wie sahen / sehen Ihre beruflichen Lehr- und Wanderjahre aus?
TeilnehmerInnen beobachten und analysieren BeraterInnen und TrainerInnen ganz genau: Was ist das für ein Mensch? Was ist ihm wichtig? Wie denkt er wirklich über mein Anliegen? Will er mich zu irgendeinem fremden Ziel bringen? Hat auch er Spaß an der Sache? Ist er motiviert? – Verspüren TeilnehmerInnen da Widersprüchlichkeiten, entwickelt sich Widerstand.

Echtheit heißt auch, dass Sie als BeraterIn oder TrainerIn nicht nur als Fachperson in Erscheinung treten, sondern sich auch als Mensch dem Teilnehmer zu erkennen geben. Das Maß der Offenheit bestimmen Sie natürlich selbst und es hängt natürlich auch von der Situation ab.

Mein Tipp: Probieren Sie aus, welcher Grad der Offenheit zu Ihnen passt. Wenn Sie mögen, schreiben Sie mir über Ihre Erfahrungen..

Mit herzlichem Gruß aus dem Ruhrgebiet,
Reinhard Kröger

Foto: Creative Commons Filter Forge
Share

Continue reading


Das Buch für 50Plus!

Einen passenden Job finden und behalten – mit diesem zentralen Thema beschäftige ich mich in den meisten meiner Blogeinträge. Aber wie sieht eigentlich ein sinnvolles Leben nach der Erwerbsphase aus? Hajo Schumacher geht auf diese Frage in seinem Buch “Restlaufzeit” ein. Das macht er so gut und so spannend, dass es sich teilweise wie ein Krimi liest.

Klar wird schnell: Sie sollten sich mehrere Jahre vorher auf diese Phase vorbereiten, wenn Sie nicht von ihr überrollt werden möchten und Objekt der Entscheidungen anderer werden wollen. Schuhmacher beschreibt Modelle aus der ganzen Republik und aus Ländern wie Polen, Thailand etc. Jedes Projekt hat er für die Recherchen besucht und dort etwas Zeit verbracht. Die Spannweite der Ideen für z.B. Wohnen im Alter reicht von Luxuslösungen bis zur bescheidenen WG. Oft sind nicht die teuren Arrangements die besseren.

Hajo Schumacher bietet sechs Wege an, um die Phase 50Plus zu “entgiften”:

1. Bewusstsein: Befreit eure Gedanken!
2. Lernen: Mehr Kunststücke!
3. Der Körper: Bewegt euch!
4. Soziale Kontakte: Bildet Banden!
5. Finanzen: Übt Bescheidenheit!
6. Spiritualität: Aufräumen, ordnen, Seele reinigen!

Und dann geht es auf Seite 229 doch noch um Arbeit, um die Notwendigkeit, weiter etwas zu tun, um flexible Modelle wie z.B. in Schweden, um Tätigkeiten als Teilzeitkraft, um die andere Art in höherem Alter zu arbeiten…

Fazit: Ein lesenswertes Buch, es greift für den Einzelnen und die Gesellschaft wichtige Veränderungen auf und hinterfragt liebgewordene Selbstverständlichkeiten.

Hajo Schumacher: Restlaufzeit. Eichborn Verlag, Köln, 286 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-8479-0572-1
Share

Continue reading


Wie erkenne ich Firmen, die zu mir passen?

Bei der Jobsuche und der beruflichen Neuorientierung stellt sich häufig die Frage: Soll ich mich genau bei diesem Unternehmen bewerben? Passt diese Firma zu mir, meiner Weltanschauung und meinem Profil? Ist die Schnittmenge zwischen den Werten des Unternehmens und meinen Vorstellungen hoch genug, damit eine erfolgreiche und auch längere Zusammenarbeit möglich ist?

Theoretisch ist das ganz einfach: Sie überlegen sich, welche Werte Ihnen wichtig sind,  schauen sich das Werteprofil des Personal suchenden Unternehmens an und wenn Sie große Übereinstimmungen feststellen, dann passt es und Sie bewerben sich. Für umweltbewegte Menschen kommen z.B. ökologisch orientierte Unternehmen infrage, für sehr kreative Menschen kreative Agenturen etc.
In der Praxis ist es, wie immer ;-) , ein wenig komplizierter, und es erfordert eine Menge Feinarbeit. Wie stellen Sie denn die Werte eines Unternehmens fest? Und wie bekommen Sie selbst einen Überblick über Ihre grundlegenden Anschauungen?

1. Fangen wir mit dem Unternehmen an: An welchen Merkmalen können Sie die Unternehmenswerte erkennen? In ihrem Buch Karriere-DNA beschreibt Carmen Schön, an welchen äußeren Merkmalen man die Werte eines Unternehmens erkennt:
  • Stil der Webseite
  • Art der Mitarbeitersuche
  • Wahl des Firmengebäudes
  • Empfang
  • Kleidung der Mitarbeiter
  • Ausstattung der Räume
  • Stil der Kommunikation
Ich habe in diesem Zusammenhang ein Raster erstellt, in dem man verschiedene Unternehmenstypen miteinander vergleichen kann. Sie können es hier gerne downloaden. Mithilfe dieser Übersicht und Ihrer Beobachtungen kommen Sie zu einer Einschätzung des Unternehmens, über das Sie sich informiert haben.

2. Und nun sind Sie an der Reihe: Erarbeiten Sie mit Hilfe der folgenden Übung Ihr Werteprofil und vergleichen Sie anschließend das Ergebnis mit dem Firmenprofil.

Fazit: Es lohnt sich, über die Vereinbarkeit Ihrer Grundwerte mit dem jeweiligen Firmenprofil etwas länger nachzudenken. Je besser die beiden Seiten zueinander passen, desto zufriedenstellender verläuft in der Regel das Arbeitsverhältnis.
Share

Continue reading

, , ,

Basiswissen für Jobcoaches

Was sind eigentlich die grundsätzlichen Standards für eine erfolgreiche Arbeitsvermittlung? In diesem Artikel fasse ich für Sie die wichtigsten Punkte einmal zusammen.

Wer erfolgreich in Arbeit vermitteln möchte, sollte vor allem drei Dinge besonders beachten:

1. Erfolgreiche Arbeitsvermittlung setzt ein sauber erhobenes Job-Profil voraus! Ein Job-Profil besteht aus den Fähigkeiten, Kenntnissen, Werten (ein Arbeitsblatt dazu gibt es im nächsten Blogartikel) und der körperlichen Eignung des Arbeitssuchenden. Die körperliche Eignung erfährt der zu Vermittelnde durch eine arbeitsmedizinische Untersuchung, die Fähigkeiten und Kenntnisse können Sie mit Hilfe der jeweiligen Arbeitsblättern ermitteln.

2. Erfolgreiche Arbeitsvermittlung benötigt eine präzise Zielgruppenermittlung! Eine korrekte Zielgruppenermittlung ist meiner Ansicht nach das Kernstück des Beratungsprozesses. Wenn sauber geklärt ist, welche Unternehmen und Branchen für den Jobsucher überhaupt in Frage kommen, wird der Weg zur Jobvermittlung wesentlich einfacher. Die Zielgruppenermittlung wird vom zu Vermittelnden ausgefüllt oder Sie füllen sie mit ihm zusammen aus.

3. Erfolgreiche Arbeitsvermittlung benötigt konsequente Jobakquise! Nun erst können Sie sinnvolle Jobakquise betreiben: Durchsuchen Sie alle relevanten Internetbörsen, Branchenbücher (z.B. bei meinestadt), sprechen Sie Betriebe an, zu denen Sie Kontakt haben (z. B. ehemalige Praktikumsbetriebe…), machen Sie telefonische Anfragen etc.

Mehr zu diesen Themen können Sie in meinem kostenfreien E-Book nachlesen, in dem Sie auch viele zusätzliche Übungen finden.
Share

Continue reading


prev posts